Portal  •  Forum  •  Profil  •  Suchen   •  Registrieren  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login   

 Korruption in Vietnam

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
Courti
Moderator



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 11.06.2007
Beiträge: 4417
Wohnort: Bayern


blank.gif

BeitragVerfasst am: 02.10.2012, 19:20    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Bitte bleibt beim Thema "Korruption in Vietnam". Für all die anderen Missstände könnt ihr gerne alte Themen suchen oder neue eröffnen.

_________________
Um einen Schmetterling lieben zu können, müssen wir auch ein paar Raupen mögen (Antoine de Saint-Exupéry)

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
linhchi
Gast





Anmeldungsdatum: 19.03.2009
Beiträge: 1010


blank.gif

BeitragVerfasst am: 26.10.2012, 09:40    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Premierminister NTD ist als Chef der Anti-Korruptions- Abteilung enthoben worden.

Chinas Premier Wen Jiabao ist offenbar zu einem der reichsten Machthaber der Welt aufgestiegen: Der "New York Times" zufolge hat die Familie des scheidenden Staatsmanns ein Vermögen von mindestens 2,7 Milliarden Dollar angehäuft. Quelle: New York Times


Bo Xilai verliert seiner Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei und seinen Sitz im Parlament.
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/china-bo-xilai-aus-parlament-ausgeschlossen-11939179.html

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
con ca
Gast



Geschlecht:
Alter: 55
Anmeldungsdatum: 08.11.2009
Beiträge: 182
Wohnort: Saigon


vietnam.gif

BeitragVerfasst am: 13.12.2012, 04:49    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Alle 2 Monate tauchen Ranghohe "Polizisten" bei einer Bekannten in Q5 auf. Sie betreibt einen Handel mit Mopedteilen.

Sie "darf"dann jedesmal zwischen 9 und 15 Millionen abdrücken.........

Sie ist sehr deprimiert und machtlos...... denn nur durch zahlen der geforderten Summe, lässt man ihren Laden in Ruhe.

In Bien Hoa erzählte mir eine ältere Frau über Schikanen..... Die Familie soll alle Ausweise neu beantragen, obwohl alle Familienmitglieder gültige haben.........
Und genug Geld soll sie auch mitbringen, damit sie die Neuen Ausweise auch bekommt. Und der Beamte nicht verhungert....... Cool

Auch die Mönche lieben es schick........ In einer bekannten kleinen Pagode in Q 5, stehen ja tresorgrosse Spendenkassen...... So um die 20 Stück.

Dann gestern: Eine Gruppe Mönche kaufte sich gerade im SIXPACK neue Iphones... oder waren es SAMSUNG Mit den Augen rollen .... Geld spielte keine Rolle........ "CASH aus de Täsch " Idee

_________________
GRUSS aus SAIGON,

Andreas

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenSkype Name    
Sandy
Gast










BeitragVerfasst am: 14.12.2012, 09:52    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Andreas, cash aus de Täsch (oder us de Täsch) klingt nicht sehr vom Bodensee?? Lachen

Zum Thema: Jeder kann jetzt hier sicher zahlreiche Dinge beifügen, denn es ist doch - tragisch genug - "Normalzustand" in Vietnam.
Kürzlich ging ich in meinem Wohnviertel in ein Geschäft, welches ein Ausländer mit einer Vietnamesin betreibt, Lebensmittel. Seine Auslage war fast leer. Ich sagte: Ooooh, Dein Geschäft hat aber gut gebrummt heute (auf meinem Täubchen-Englisch). Er schaute aber bloß zerknittert drein. Er sagte, es wären vorher "Polizisten" gekommen, die hätten nach seinen Lizenzen gefragt, die hätte er auch dann gezeigt. Danach sagten sie, aus "Sicherheitsgründen" müßten sie jetzt seine Ware mitnehmen (natürlich nur das Beste, den "Rest" durfte er behalten. Und ach ja, damit er seine Lizenzen zurückerhält, solle er soundsoviel in bar bezahlen, jetzt, denn wenn nicht, dürfe er sein Geschäft schließen da er ja keine Lizenz mehr hätte.
Und er jammerte noch, daß er doch schon monatlich an "jemanden" bezahlt, der "auf sein Geschäft aufpaßt".

Also, eines möchte ich in Vietnam nicht: Ein Geschäft betreiben. Mir reichen schon die Verkehrspolizisten.

Ich neulich, spät von der Arbeit, hundemüde, will nur noch nach Hause, nix mehr los auf den Straßen, bloß ein paar Mopeds, ich so schön durch den Distrikt 4, normale Geschwindigkeit, aaaaaaber: offenbar zuweit links. Was nicht der Fall war, aber ich war halt ein Ausländer. Pfeife, Kelle, ein lächelnder Polizist. Brabbelte was (was ich zwar verstand, aber ich vorgab nur Englisch zu verstehen, was er nämlich nicht konnte). Gut, war ihm alles egal.
Dann holte er ein Blöckchen mit vorgefertigten Strafzettelchen raus, auf denen 100.000 Dong standen. Die kreuzte er lächelnd durch und schrieb mit Kuli 200.000 Dong drüber. Ich sagte ooooohhhh, i pay i pay this here (tippte auf die 100.000, ebenfalls lächelnd, mein Sonntagslächeln. Bei Männern hilft es manchmal), ok, then i go home sleeping. come from work. Lächeln. Dann holte er eine Kopie eines Führerscheines heraus und forderte lächelnd mit der Hand. Ich so: ok. paper there (und deutete auf meine Tasche, die festverzurrt auf meinem Moped lag. Dann kramte ich in meiner Jackentasche und gab ihm 200.000. Dachte schon, das wird nur noch teurer, je länger ich rummache.
Er lachte, sagte cam on, und winkte mich weiter. Diese 200.000 hatte ich bloß in der Jackentasche, weil ich auf dem Heimweg noch tanken und dann im Laden um die Ecke zu Hause noch ein paar Feierabend Bier trinken wollte. Ok, nicht soviel Bier wie für eine 200.000 Dong Rechnung... Lachen aber man weiß ja nie, wem man noch alles was gutes tun kann. So als Ausländer auf einem kleinen roten Plastikhocker hat man ja immer gaaaanz viele Freunde: Oooh, where you from, oooh, i brother leipzig... - ja, this is nice... - oooh, prooost... - oh, du kannst ja deutsch (zumindest Prost sagen). Und dann sind da noch 5 andere "Freunde".... dann sind 200.000 Dong doch schon ganz schnell weg...

Gut, in dem Fall bin ich mit 200.000 sicher teurer als ein Vietnamese aber immernoch gut weggekommen.

Online    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 27.12.2012, 17:04    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

200.000 Dong sind nichts im Vergleich zu dem, was vietnamesische "Beamte" für ihre Anstellung vorher bezahlt haben müssen. Herr Tran Trong Duc, Leiter der Parteiinspektion Stadt Hanoi berichtete in einer Diskussionsrunde mit dem Hanoier Volkskomitee am 07.12.2012, dass um einen Beamteposten in dieser Stadt zu erhalten, mindestens 100 Millionen Dong gezahlt werden müssen. Die Qualität der Beamten sei daher sehr "unbeständig". Diese hohe, nicht einmalige Investition müssen die Beamten irgendwo mit Gewinn wieder rein hohen. Das wissen ihre Vorgesetzten genauso gut, da ihnen selber nichts anders ergangen war. Daher verlangen sie von dir nur die Summe, die sie für die Mindesttageseinnahme haben müssen. Und das ganz in Absprache mit Kollegen und Vorgesetzten in aller Öffentlichkeit, damit niemand seine „Einnahme“ für sich behalten kann.

Die Zeitung "Thanh Nien" berichtete neuerlich von einem Fall, wo die Polizisten der Abteilung „Ordnung“ direkt in ihrem "Dienstbüro" den monatlichen Betrag von einem Transportunternehmer verlangt und die Gelder ganz offen auf dem Tisch gezählt haben, damit die Fahrzeuge des Transportunternehmers zu Verbotsstunden in der Innenstadt unkontrolliert verkehren können. Die Beamten machten den Unternehmer auch noch darauf aufmerksam, dass diese "Billet" nur bei der Ordnungspolizei seine Gültigkeit hat. Bei Verkehrspolizei oder Beamten der Abteilung "Infrastrukturkontrolle" gelte das nicht und müsse daher noch extra "gekauft" werden.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
KarelPhung
Gast



Geschlecht:
Alter: 51
Anmeldungsdatum: 31.12.2012
Beiträge: 12


vietnam.gif

BeitragVerfasst am: 31.12.2012, 18:18    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Korruption hat sehr viele Gesichte, so auch in Vietnam!
Niemand kann mit 2 Seiten ganzen Problems des Landes beschreiben, weil es ständig ändert.
Frühe wenn man am Flughafen an kommt, ist es nicht selten das man die "Schmiergeld" zahlen muß, damit er keine Problem hat. Heute ist es schon längst nicht mehr das selbe. Airport in Saigon oder Noibai ist es wie in Frankfurt am Main eingerichtet und die Geräte sind auch aus Deutschland importiert. Aus Flugzeug => Zoll => Gepäckausgabe => Taxi.
Überall sind Kameras, so das man permanent überwachen kann und Geld von Reisenden nehmen gleich auf der Stelle entlassen. Niemand dort will wegen 10€ seinen guten Job verlieren.
Heute ist in Vietnam das großtes Problem mit staatlichen Finanz: Projekt, besonders große staatliche Projekt.
Bsp.:
- Aus 1€ sagt man 2€, um 1€ in die eigene Tasche zu stecken.
- Oder wenn Staat einen Projekt noch gar nicht veröffentlicht hat, schon lassen manche Beamte seine Familienmitglieder Grundstück, Häuser,... erwerben und vieles tun, um danach zu wiederverkauf, manchmal um das 100 fache des Kaufswert.
und vieles mehr

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchenYahoo Messenger    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 25.10.2013, 16:08    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Einer der erschütternden Korruptionsfälle gilt derzeit dem Ex-Chef des Schifffahrtunternehmens Vinalines, eine der Industriespitzen des Staatsunternehmens Vietnams. In Sommer 2012 wurde bekannt, dass dieses Unternehmen durch Missmanagement 64 Milliarden Dollar in Schulden versunken ist. Man hat daraufhin den Sündenbock schnell gefunden. Sein Name ist Duong Chi Dung, Ex-Chef des Konzerns. Doch noch bevor die Behörden Dung festnehmen konnten, ist er längst über alle Berge. Dennoch wurde Dung in dieser Zeit noch zum Chef der Seefahrtindustrie vorgeschlagen.

Die Behörden schieben sich zunächst gegenseitig die Schuld zu. Als Regierungschef Nguyen Tan Dung vor der Kamera sagte, den man müssen wir finden, gelang es einer Spezialeinheit ihn in Kambodscha festzunehmen. Laut Untersuchungsbericht hat ihm sein junger Bruder Dương Tự Trọng, damals Oberstleutnant Vize-Polizeichef von Hai Phong zur Flucht geholfen. Dieser hat für diese Flucht-Aktion sowohl vertraute Arbeitskollegen bei der Polizei Hai Phong wie Vũ Tiến Sơn (Oberstleutnant stellv. Leiter der Abteilung PC45); Hoàng Văn Thắng (Major, Leiter der Spezialeinheit), Nguyễn Trọng Ánh (Leutnant von Abteilung PC45) als auch Privatpersonen wie Trần Văn Dũng (bekannt mit dem Namen Dũng "Bắc Kạn", ein landesweit bekannter Boss der Kriminellen in Hai Phong); Phạm Minh Tuấn (Unternehmer); Đồng Xuân Phong (Ex-Beamte der Zollfahndung aus Hai Phong, der wegen Verstrickung in Schmuggelgeschäften selbst seit vielen Jahren auf der Flucht war und sich mit Ein- und Ausreise mit gefälschten Papieren sehr gut auskennt) angeheuert.

Zunächst war China als Fluchtziel geplant. Aber dann brachte Trong seinen Bruder über die grüne Grenze nach Cambodia, dann Singapur und von da in die USA. Doch die USA haben Dung wegen der internaltionalen Fahndung die Einreise verweigert. Neben der Anklage wegen Hilfe zur Flucht einer gefahndeten Person ist der ehermalige Vize-Polizeichef von Hai Phong jetzt auch noch mit dem Vorwurf "Urkundenfälschung" und Machtmißbrauch konfrontiert, weil dieser mit einem gefäschten Personalausweis Geburturkunden für seine nicht ehelichen Kinder zu besorgt hat. Laut Parteigesetz dürfen Parteimitglieder nicht mehr als 2 Kinder haben, geschweige denn mehrere Ehen. Aber in Vietnam ist halt alles möglich, wenn man hoher Parteifuntionär ist oder Geld hat.
Nach der mißlungenen Einreise in die USA kehrte der 56-Jährige nach Kambodscha zurück, wo er bis zur Verhaftung im September 2012 von seinen Verwandeten mit 24.000 Dollar für den Lebensunterhalt versorgt wurde. Dem Ex-Chef von Vinalines droht nun Anklage wegen Korruption und Missmanagement mit schwerwiegenden Folgen.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 10.01.2014, 17:06    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Das Volksgericht Hanoi hat am 16.12.2013 zwei frühere hohe Funktionäre von Vinalines wegen Korruption zum Tode und viele andere Ex-Beamte zwischen 6 und 30 Jahren Haftstrafe verurteilt.

Duong Chi Dung, Ex-Vorstandchef, und Mai Van Phuc, Generaldirektor des staatlichen Unternehmensgruppe Vinalines, wurde vorgeworfen, durch den Kauf eines nicht mehr funktionsfähigen Reparatur-Schwimmdocks mehrere Millionen Dollar in die eigene Tasche erwirtschaftet zu haben. Das 1965 in Japan gebaute und 2006 von Russland ausgemusterte Schwimmdock wurde von der Firma Nakhodka für weniger als 5 Millionen Dollar zum Kauf angeboten. Vinalines schickte im August 2007 ein Experten-Team unter Leitung von Mai Van Khang, dem späterem Direktor von Vinalines, Tran Hai Son, dem späteren Direktor von Vinalines Shipyard Co Ltd, Tran Huu Chieu, dem späteren Vize-Direktor von Vinalines nach Russland, um das Dock technisch unter die Lupe zu nehmen. Doch anstatt das Schwimmdock dann direkt von Nakhodka zu kaufen, ließ Vinalines den Kauf über einen Zwischenhändler in Singapur namens Goh Hoon Seow abwickeln. Goh Hoon Seow kaufte von Nakhodka das Dock für 2,3 Mio. US-Dollar und verkaufte es für 19,5 Mio. US-Dollar wieder an Vinalines. Nach Auskunft von Goh Hoon Seow in Singapur wurden davon 4,334 Mio. US-Dollar gemäß Vereinbarung als Vermittlungshonorar an das russische Unternehmen Global Success gezahlt.

Nachdem Goh Hoon Seow 19,5 Mio. US-Dollar erhielt, überwies er 1,666 Mio. US-Dollar als "Kommission" zurück, welche die jetzt verurteilten Son, Dung, Phuc und Chieu unter sich teilten. Das überteuerte erkaufte Dock wurde bisher noch kein einziges Mal eingesetzt. Es steht seitdem am Go Dau-Hafen in der Provinz Dong Nai, gammelt vor sich hin und verursacht täglich Hafengebühren sowie Bank- und Instandhaltungskosten. (Englischer Bericht von Zeitung "Tuoi Tre").

Der ehemalige DDR-Kontraktarbeiter hat für 1,6 Mio. US-Dollar von seinen "Ersparnissen" 2 Luxus-Wohnungen in Hanoi, die eine in "Sky-City" (88 Láng Hạ-Strasse) und die andere in "Pacific" (83 Lý Thường Kiệt-Strasse), für seine junge Geliebte, mit der er eine Tochter hat, gekauft. In Ermittlungen gab Duong Chi Dung an, diese sei nicht seine einzige Geliebte gewesen.

Im Prozess gab Duong Chi Dung an, ein Bekannter habe ihn am 17.05.2012 per Anruf mitgeteilt, dass ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet werde, und er solle für eine Weile möglichst weit weit weg von Hanoi untertauchen. Er sei daraufhin geflohen. Auf die Frage des Richters, wer der Bekannte sei, von dem er die Information erfahren hat, sagte Dung, er könne wegen der Sensibilität des Themas den Namen des Bekannten nicht sagen.
Zeitungsreporter durften diesen Prozess in einem Nebenraum nur mit einem Notizblock und Stift über ein Monitor verfolgen.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 25.02.2014, 17:08    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Die Leichname des plötzlich verstorbenen Polizei-Vize-Ministers Pham Quy Ngo wurde gestern mit höchster Ehrenzeremonie zu Grabe getragen, mit ihm auch die Geheimnisse über 1,5 Millionen US-Dollar Bestechungsgelder. Denn der wegen Korruption zum Tode verurteilte Duong Chi Dung hatte als Zeuge im Prozess gegen seinen Bruder wegen "Beihilfe zur Flucht" nämlich ausgesagt, dass er (Ex-Vorstandschef des verlustreichen Vinalines) vom Herrn Ngo (damals Ermittlungsleiter des Korruptionsskandals Vinalines wegen Kauf eines ausgemusterten, überteuerten Schwimmdocks) die Information über das gegen ihn beschlossene Ermittlungsverfahren erhalten und diesem Bestechungsgelder in Höhe von umgerechnet 1,5 Millionen US Dollar gegeben habe.

Auch der Name des amtierenden Polizei-Ministers Trần Đại Quang kam in der Aussage von Dương Chí Dũng im Zusammenhang mit der besagten Bestechungssumme mehrfach vor: (Video)
Dương Chí Dũng: Sehr geehrtes Richterkomitee. Was ich jetzt und hier sage, ist die volle Wahrheit. Denn ich bin großer Bruder. Ich kann keinen unschuldigen Menschen belasten. Die 20 Milliarden Dong, die ich Herrn Ngo gegeben habe, stammte von Frau Lan (Schwester ehemaliger Vize-Parlament-Chefin Truong My Hoa). Sie gehörten mir nicht. Frau Lan rief mich an und sagte: ‚Jemand wird dir das Geld in Hanoi überbringen. Sprich beim Treffen mit dieser Person bitte nicht darüber, wer das Geld wofür bekommt‘. Herr Tiệp war derjenige, der mir das Geld gebracht hat. D.h., zwei weitere Personen wussten von diesem Geld und nicht nur ich allein. Das ist die eine Sache.

Die zweite Sache, worüber ich heute erst heute sprechen möchte, ist, nach der 2. Geldübergabe rief mich Herr Tiệp an und vereinbarte sich mit mir einen Gesprächtermin. Bei diesem Gespräch sagte Herr Tiệp zu mir ‚Mach dir keine Sorgen. Ich habe schon Herrn Trần Đại Quang (Polizeiminister) davon erzählt. Der Polizeiminister will mit Herrn Ngọ reden, damit dieser deinem Unternehmen keine Schwierigkeiten mehr macht. Er wird dich dann anrufen”.

Eine Weile später besuchte ich Herrn Quang (Polizeiminister) zuhause. Als wir zwei im Wohnzimmer saßen, sprach Herrn Quang das Thema spontan an. Und ich berichtete Minister Quang: ‚Herr Ngọ hat die Firma vermittelt, ich bin momentan ...‘

Da sagte Herr Quang: ‚Sie sollten sich genau nach dem Gesetz handeln und die Firmen beauftragen, die Erfahrung und Kompetenz haben. Sie brauchen sich keine Gedanken machen, dass sich jemand hier einmischt‘.


Als Dương Chí Dũng weiter darüber reden wollte, unterbrach ihn eine Stimme aus der Reihe des Richterkomitees: "Stopp, stopp, darüber wurde bereits ausgesagt".

Dương Chí Dũng: Also gut. Von dieser Summe (20 Milliarden Dong) wissen mindestens zwei weitere Personen. Später habe ich mich durch Herrn Minh (Leiter des Saigon-Hafens) mit Frau Lan getroffen.

Und die 500.000 Dollar, die ich später gegeben habe, waren von mir. Gegen 18-19 Uhr des 02. Mai fuhr mein Chauffeur mich dorthin. Das Geld hatte ich mir geliehen. Darüber hatte ich schon damals in Saigon ausgesagt bei ...
(jemand klopfte auf das Mikrophone, um Herrn Dũng zu unterbrechen).

Stimme aus dem Richterkomitee: Ist gut Herr Dũng. Stoppen Sie hier.

Am Ende dieses Prozesses hatte Hauptrichter Trương Việt Toàn ein Ermittlungsverfahren wegen "Geheimnisverrat" angekündigt.

Zwei Tage vor dem Tod des Vize-Polizeiministers hat sich das KZK auch noch überlegt überlegt, Herrn Ngo wegen des Geheimnisverrats vorläufig von seinen Aufgaben entbinden zu wollen.

Anscheinen hatte das kommunistische Zentralkomitee (KZK) von der schweren Leberkrebserkrankung seines Mitglieds nicht gewusst zu haben. Denn noch im Juli 2013 wurde der Vize-Polizeiminister vom Staatchef Truong Tan Sang zu 3-Sternen General befördert und dadurch mit zusätzlichen Aufgaben belastet, anstatt ihn wegen Schwererkrankung in Ruhestand zu entlassen.

Jedoch Zeitungsberichten (nach seinem Tod erschienen) zufolge habe Herr Ngo schon viele Jahre unter Leberkrebs gelitten und sich mehrfach in Japan und Singapur zur Behandlung aufgehalten. Im Gegensatz zu Patienten, die gegen Krebs mit Chemo-Therapie behandelt wurden, sah Herr Ngo auf der Luxus-Hochzeitfeier seines Sohnes im 5-Sterne- Hotel J.W. Marriott vor einem Monat trotz Jahrelange Behandlung mit einer Haarpracht jedoch relativ gesund aus.

Die Ermittlungsbehörde hatte die Angaben über die Bestechung offensichtlich nicht mit in die Akte aufgenommen, so dass sowohl Staatanwaltschaft als auch Gericht davon nichts wussten. Denn, dass Herr Ngo von ihm 1,5 Millionen US-Dollar erhalten habe, hatte Duong Chi Dung nicht erst bei dem Gerichtsprozess gemacht, sondern noch schon während der Untersuchungshaft.

Petrotimes veröffentlichte am 20.02. die Aussage von Duong Chi Dung während seiner Untersuchungshaft in Lạng Sơn: "Ich sprach an diesem Tag nicht mit Herrn Ngọ über mein Problem, sondern bat ihn direkt, mir zu helfen. Ich sagte zu ihm, wenn erforderlich, wäre ich auch bereits sein, mein Haus zu verkaufen. Da sagte Herr Ngo, wozu das ganze? Mach dir darüber gar keine Gedanken. Wir sind ja schließlich Gebrüder (gute Freunde). Lass mich das machen". (“Hôm đó, tôi không nói gì về vụ việc của tôi nữa mà chỉ nhờ anh Ngọ quan tâm xem xét và tôi cũng có nói với anh Ngọ là nếu cần thì em cũng bán nhà và anh Ngọ nói là việc gì phải thế, chỗ anh em chú cứ yên tâm để anh lo.”)

Aus irgendeinem Grund wird der Sterbeort des Vize-Polizeiministers nach seinem Tod dennochstreng bewacht, obwohl es sich hier um ein Militärkrankenhaus handelt und ein normaler Mensch sowieso keinen Zugang hat.

Der plötzliche Tod von Herrn Ngo sorgt für zahlreiche Spekulationen in Internetforen über mögliche Hintergründe und Ursachen. Es geht von natürlichem Tod, Mord bis hin zu Leben mit neuer Identität in einem anderen Ort.

Unterdessen teilte Hauptrichter Trương Việt Toàn am 19.02. mit, dass das Ermittlungsverfahren wegen "Geheimnisverrat" gemäß des vietnamesischen Strafgesetzbuchs nun aufgrund des Todes vom Ex-Polizei-Vize-Minister eingestellt sei.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
deloubresse
Gast





Anmeldungsdatum: 01.08.2013
Beiträge: 2222


france.gif

BeitragVerfasst am: 25.02.2014, 20:18    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Die Leichname des plötzlich verstorbenen Polizei-Vize-Ministers Pham Quy Ngo wurde gestern mit höchster Ehrenzeremonie zu Grabe getragen

Er war schon lang krank und war in Japan und Singapore in Behandlung , leider ist nicht gelungen. Er ist nicht plötzlich gestorben !

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Niko
Gast










BeitragVerfasst am: 25.02.2014, 20:29    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Danke deloubresse,
fuer die kurze Zusammenfassung des vorherigen Posts.

Die Beitraege von Hoi An sind mir aber viel, viel lieber, denn sie haben eine grosse Substanz.

Niko

Online    
Regentroepfchen
Gast




Alter: 42
Anmeldungsdatum: 24.03.2010
Beiträge: 275


germany.gif

BeitragVerfasst am: 02.03.2014, 15:37    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« deloubresse » hat folgendes geschrieben:
Die Leichname des plötzlich verstorbenen Polizei-Vize-Ministers Pham Quy Ngo wurde gestern mit höchster Ehrenzeremonie zu Grabe getragen

Er war schon lang krank und war in Japan und Singapore in Behandlung , leider ist nicht gelungen. Er ist nicht plötzlich gestorben !


Tatsache ist dass die Kommunisten und deren Kinder ständig über den Westen und die Demokratie schimpfen. Sie verachten die Demokratie und deren Errungenschaften. Wenn sie jedoch krank werden, suchen sie Hilfe von den Klassenfeind und wollen doch nicht von den Ärzten der Sozi. behandeln.

Dieser Widerspruch ist kaum zu verstehen

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 21.03.2014, 17:03    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ein tragischer Unfall hat sich am 24.02. mit 9 Toten und 41 sehr Schwerverletzten in Provinz Lai Châu ereignet. Die Brücke im Dorf Chu Va ist während eines Beerdigungszuges in die Tiefe gestürzt. Am Unfallort wurden durchbrochene Halterungen, welche an den Brückenpfeilen befestigt waren, gefunden. Polizei-Direktor von Lai Chau General-Major Trần Duân schiebt der Bevölkerung die Schuld durch ihr Gehverhalten für den Brückensturz zu: "Die Mong-Bevölkerung läuft beim Tragen des Sargs immer sehr schnell". (Vì người Mông khi khiêng quan tài thường đi rất nhanh).

Wenige Tage nach dem Unfall stellten Bewohner des Dorfes fest, dass die Pfeilen von der Brücke mit gelöcherten Ziegelsteinen gebaut wurden und nicht wie nach Konstruktionsplan mit Beton begossen sein müssten. (Video)

Die Brücke wurde mit dänischen Entwicklungshilfsgeldern gebaut und im Dezember 2012 eingeweiht. Der Verwaltungsleiter des Bauprojekts war Đỗ Chiến Thắng, Schwiegersohn des Provinz-Parteichefs Lò Văn Giàng. Die Öffentlichkeit fragt sich, ob vielleicht die Untersuchungen trotz Zustimmung des Verkehrsministers nur deshalb schleppend vorankommen.

Die dänische Regierung hatte Ende Mai 2012 die Entwicklungshilfe von drei Klimaschutz-Projekten in Vietnam wegen festgestellter Ungereimtheiten bei Ausgaben von Hilfsgeldern ausgesetzt.

Aber selbst ohne Hilfe von außen wissen die Menschen in diesem Land auch immer sich zu helfen. In Gebieten, wo es keine Brücken gibt, gibt es andere Möglichkeiten. Zum Beispiel hier in diesem Video-Clip vom 17.03. überqueren Kinder von Điện Biên den Fluss Nậm Pồ auf dem Weg zur Schule in Plastiktüten. Solche Bilder sind keine Seltenheit in dem Land mit großen Gegensätzen.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 24.10.2014, 16:05    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Bei einem Treffen mit "Wählern" seiner Wahlkreis Anfang des Monats hat KP-Chef Nguyen Phu Trong zum Thema Korruptionsbekämpfung gesagt, dass beim "Mäusetöten das teure Porzellan nicht zerstört werden darf". Trong will damit sagen, dass das kommunistische System dabei auf keinen Fall beschädigt werden soll. Kein Wunder, dass die Mäuse überall zulangen und immer fetter und fetter sind, ohne ein Haar zu verlieren.

Angesicht der wachsenden Schulden im öffentlichen Bereich hat Herr Tran Duc Luong stellv. "Generalinspekteure" am 23.10. gesagt, dass sein Vorgänger kurz vor seinem Ruhestand viele ungeeignete Leute eingestellt hatte. Da die KP in diesem kommunistischen System allein das Sagen hat, gehört die Einstellung allein ihre Aufgabe, nicht der Leiter einer Behörde oder Geschäftsführer eines staatlichen Betriebs. In jeder Behörde oder Staatsbetrieb sitzt eine KP-Führung. Diese macht natürlich von ihrer Macht gerne gebraucht und tauscht Stellen gegen Kohle. Wer also eine gute Stelle bekommen möchte, braucht nur entsprechend hinblättern. Wenn keine Stellen mehr frei sind, dann werden einfach neue Stellen ausgedacht und geschaffen.

90% der Staatsbetriebe machen wegen Verluste durch hohe Schulden und werden trotzdem am Leben erhalten, weil Paragraph 55 in der "Verfassung" festlegt, dass die Staatswirtschaft die Richtung bestimmend ist, weil sonst nicht mehr kommunistisch ist. Manche Direktoren klagen deshalb, dass viele Mitarbeiter den ganzen Tag nur rumhängen, weil ihnen die nötige Qualifikation fehlt. Diese zu entlassen, geht es auch nicht, weil sie die Stelle ja gekauft haben.

Kurz nach dem Wechsel in den Ruhestand Anfang dieses Jahres sorgte der Ex-Generalinspekteur Trần Văn Truyền wegen seinem Mega-Palast mit Luxus-Einrichtungen, deren Kosten selbst Zusammenrechnen aller Gehälter seiner ganzen „Dienstjahre“ niemals reichen würden, für Schlagzeilen. Neben diesem neuen Domizil soll der Ex-Generalinspekteur noch 6 weitere Immobilien in Saigon und Hanoi besitzen. In Vietnam gibt es den Begriff sichere Landung, um Leute wie Herrn Truyen zu bezeichnen. Denn nach geltendem Gesetz darf gegen Beamte im Ruhestand nicht mehr ermittelt werden. Herr Truyen erklärte, das Geld stamme von einer Halbschwester, die ihm geschenkt hat, und das 3 Hektar großes Grundstück, auf dem der Mega-Palast gebaut wurde, gehöre seinem Sohn, ein Polizeibeamter.

Im März 2014 hat der Geschäftsführer des Beratungsunternehmens JTC vor der Ermittlungsbehörde ausgesagt hat, er habe umgerechnet 690.000 US-Dollar Schmiergelder an vietnamesische Eisenbahnbehörde zahlen müssen, um ein Eisenbahn-Projekt, finanziert aus öffentlichen Entwicklungshilfen (ODA), zu erhalten. Ähnlichen Skandal gab es in 2008 mit dem Autobahnbauprojekt.

Auch im März dieses Jahres berichtete die Zeitung "Phap Luat" von einem anderen Korruptionsskandal, bei dem ein Joint-Venture-Bauunternehmen 2,8 Mio. US-Dollar (entspricht 1% des Gesamtinvestitionsvolumens) an die Behörden in Ho-Chi-Minh-Stadt und Hanoi gezahlt haben soll. Gegen diesen Korruptionsvorwurf sagte Herr Võ Văn Luận, Büroleiter Volkskomitee Ho-Chi-Minh: "Diese Information stammt einseitig von dem Unternehmen. Ich kann nicht sagen, ob dieses Unternehmen aus "Liebe" oder wegen "Schmierung" es gemacht hat. Das ist eine Sache des Unternehmens. Die ganzen Abläufe und Formalitäten bzgl. des Projekts wurden nach dem ISO-Standard durchgeführt. Ich bekräftige, dass die Investitionsumgebung in Ho-ChiMinh-Stadt absolut gesund ist. Es hat keine Schmierung an das Volkskomitee gegeben.."

Nachdem dieser Skandal bekannt wurde, kündigte Herr Nguyễn Bá Thanh, Leiter der Partei-Interne-Abteilung (eine Art Partei-Polizist) an, unverzüglich eine Untersuchung durchzuführen. Seitdem ist jedoch nicht viel passiert. Herr Nguyễn Bá Thanh selbst verschwand kurz darauf komplett aus der politischen Bühne. Sein plötzliches und langes Verschwinden sorgte für Fragen der Öffentlichkeit, bis sein Sohn Nguyễn Bá Cảnh auf Frage der Zeitung "Thanh Nien" Ende August bekannt gab, dass sein Vater sich nach Abstimmung mit der Partei derzeit zur Behandlung in den USA aufhält.

Die Zeiten haben sich geändert. Früher schickte die KP seine hohen Kader immer nach Russland, China oder sogar Cuba zur Behandlung. Heute in die USA. Man fragt sich, wer die teuren Krankenhauskosten im kapitalistischen Land trägt, ob Herr Thanh von seiner Privatkasse oder von der Partei mit Steuergeldern bezahlt? Gerade diese Woche hat die jährliche Nationalversammlung, bei der Herr Thanh ebenfalls Mitglied ist, begonnen. Da ließ Herr Thanh über die Abgeordneten-Delegation von Da-Nang für seine Abwesenheit entschuldigen. Gerüchten zufolge soll Herr Thanh wegen Vergiftung angeblich radioaktiv verstrahlt sein und sich in der Spezial-Klinik Johns Hopkins Medicine USA zur Behandlung aufhält.

Korruption in Vietnam ist nicht auf Regierungsebene, sondern fängt schon in der Lokalebene an. Am Verbreitesten ist es mit den Verkehrspolizisten, die ohne Hemmung in aller Öffentlichkeit Geld wie auf der Fließbandarbeit einstecken. Aber was sollen die armen Polizisten tun, wenn sie aus ihren "Investitionen" Gewinn rausholen müssen und schließlich die Beute auch mit ihren Chefs teilen müssen. Und wenn ihre Kinder in die Schule müssen, müssen sie die Lehrer auch schmieren, damit ihre Kinder gute Note bekommen. Oder wenn Familienangehörige krank sind, müssen sie auch Ärzte im Krankenhaus bestechen, damit diese ihre Angehörige ordentlich behandeln.

Durch das "Verdienen" von Geld auf dieser Art und Weise können deshalb manche Leute, die Rechnungen in Höhe von 400.000 Dong (ca. 15.000 Euro) für eine Nacht Barbesuch bezahlen.

Auf der anderen Seite herrscht in dem sozialistischen Staat auch die bittere Armut. Vor einem Monat ertrank die 10jährige Phạm Thị Nhung im Fluss, weil sie auf dem Heimweg von der Schule wegen Hunger wegen Hunger das Fahrrad nicht mehr richtig lenken konnte. Nhung hatte ihren Vater, der sie abholte, kurz zuvor gebeten, ihr ein Eis zu kaufen, um den Hunger zu stillen. Doch der Vater hatte kein Geld und wollte ihr dies später auf Kredit beim Nachbar kaufen. So weit hat das Mädchen jedoch nicht geschafft. Der Vater musste zusehen, wie seine Tochter mit dem Fahrrad schwindelig gegen das Brückengelände fuhr und in den tiefen Fluss stürzte.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
swr
Gast





Anmeldungsdatum: 19.12.2014
Beiträge: 374
Wohnort: Hanoi


paraguay.gif

BeitragVerfasst am: 21.01.2015, 16:33    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Wieder ganz vorn dabei.
http://www.thanhniennews.com/business/vietnam-2nd-in-list-of-corruption-in-world-bank-projects-37838.html

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen


Geschützt durch CBACK CrackerTracker
265687463751 abgewehrte Angriffe.

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
CBACK Orion Style based on FI Theme
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde



[ Page generation time: 0.0603s (PHP: 52% - SQL: 48%) | SQL queries: 19 | GZIP enabled | Debug on ]